Katholisch-Theologische Fakultät aktuell
10.02.2017
Podiumsdiskussion von Studierenden zur Familienpolitik

Im Erbacher Hof fand am vergangenen Donnerstag, dem 2. Februar 2017, eine von Studierenden der katholischen Fakultät vorbereitete Podiumsdiskussion mit dem Titel "Familie zwischen Ideal und Praxis - Wonach streben die Einzelnen, wonach die Politik?" statt.

Zu Gast waren die Familienministerin des Landes Rheinland-Pfalz, Anne Spiegel MdL, außerdem der Soziologe und Leiter des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung Prof. Schneider, Dr. Nacke vom Familienbund deutscher Katholiken und Stephan Tilch als Ehemann und Vater zweier kleiner Kinder. Frau Spiegel führte das interessierte Publikum in das Thema ein und betonte, dass wer sich um das Kindeswohl sorge, das Elternwohl im Blick haben müsse. Ihre Politik solle dazu führen, dass Eltern mehr qualitativ hochwertige Zeit mit ihren Kindern verbringen können. In der sich anschließenden Diskussion, die gemeinsam von der Studentin Yvonne Wittmann und dem erfahrenen RPR1-Journalisten Uwe Burkert geleitet wurde, betonte Prof. Schneider, dass es zudem qualitativ hochwertige Zeit für die Eltern brauche, denn wenn es den Eltern gut gehe, würden besonders die Kinder davon profitieren.

Frau Wittmann wollte von ihren Gästen besonders wissen, ob es für Familienpolitik ein Leitbild brauche und wie dies dann aussehen solle. In der Runde waren sich alle einig, dass die Erscheinungsformen von Familie heutzutage plural seien und ein zu enges Leitbild immer bestimmte Familienformen ausschließen würde. Prof. Schneider betonte, es bräuchte dennoch feste Leitplanken, zwischen denen dann jedoch alle Lebensformen als gleichwertig angesehen werden müssten. Frau Spiegel nannte die Leitplanken: dauerhafte, verlässliche, exklusive Verbindungen zwischen zwei Menschen, die in besonderer Weise Verantwortung füreinander übernehmen. Herr Tilch unterstrich, dass er kein Paar seiner Generation kenne, deren Ideal nicht die Gleichberechtigung der Partner sei, doch sobald Kinder dazu kämen, lasse sich dieses Ideal nur noch bedingt aufrechterhalten. Die Angst davor könne ein Grund sein, warum sich Paare erst sehr spät für Kinder entscheiden. Wie sich das Verständnis von Familie und Partnerschaft von der Zweckgemeinschaft bis zur Liebes- und Lebensgemeinschaft über die Geschichte hinweg in der katholischen Kirche entwickelt hat, stellte Dr. Nacke dar. Sein Anliegen ist, sich für alle Familien einzusetzen und die gemeinsame Verantwortung, die Menschen in dieser Gesellschaft übernehmen, zu stärken.

Abschließend bedankten sich Frau Wittmann und Prof. Kruip, Inhaber des Lehrstuhls für Sozialethik an der katholischen Fakultät, der mit Frau Luisa Fischer M.A. die Idee für diese besondere Lehrveranstaltung hatte, bei den Gästen und den Diskutanten. Alle Beteiligten waren sich sicher, dieses durchaus erfolgreiche Veranstaltungsformat in Kooperation zwischen Studierenden und dem Erbacher Hof werde in Zukunft bestimmt eine Fortführung erfahren.

02.02.2017
Studenten laden zur Podiumsdiskussion ein

Unter dem Titel „Familie zwischen Ideal und Praxis – Wonach streben die Einzelnen, wonach die Politik?“ veranstalten die Studierenden der kath.-theol. Fakultät Mainz eine Podiumsdiskussion. Auftakt ist am 02.Februar um 18 Uhr im Erbacher Hof Mainz (Grebenstraße 24-26).

Mit der Podiumsdiskussion möchten die Studierenden einen neuen Blick, unterstützt durch Politik, Kirche und persönliche Erfahrungen, auf Familie und ihren Stellenwert in der heutigen Gesellschaft werfen.

Am Veranstaltungsabend werden ab 18 Uhr Familienministern Anne Spiegel (Die Grünen), Prof. Dr. Norbert Schneider vom Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, Dr. Stefan Nacke vom Familienbund deutscher Katholiken und Stephan Tilch, ein ehemaliger Student der kath. Theologie und Vater zweier Kinder, über das Familienbild heute sprechen. Wir laden Sie herzlich dazu ein, mitzuerleben, mitzudiskutieren und lang gestellte Fragen zu stellen. Unterstützt wird die Veranstaltung von Uwe Burkert (RPR1), der die Diskussion zusammen mit einer Studentin an diesem Abend leiten wird.

Die Podiumsdiskussion ist öffentlich und der Eintritt ist frei.

Hier finden Sie den Flyer und das Plakat.

26.01.2017
Tag der offenen Tür

Am Donnerstag, dem 26. Januar, lädt die JGU Mainz alle Studieninteressierten herzlich zum Tag der offenen Tür ein. Zahlreiche Veranstaltungen auf dem gesamten Campus informieren Sie zwischen 9:00 und 16:00 Uhr über das Studienangebot der JGU und geben Antworten auf Ihre Fragen rund ums Studium.

Herr Dr. Thomas Berger von der Katholisch-Theologischen Fakultät bietet eine Einführungsveranstaltung an mit dem Titel: Wie studiert man katholische Theologie? Information zu den Studiengängen. Diese findet in der Zeit von 12:15-13:00 im HS 13, Forum universitatis, J.-J.-Becher-Weg, Eingang 4 statt.

Weitere Informationen zum Tag der offenen Tür finden Sie hier.

19.12.2016
Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Stefan Altmeyer

Am 14. Dezember 2016 fand die Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Stefan Altmeyer, Universitätsprofessor für Religionspädagogik, Katechetik und Fachdidaktik Religion statt. Nach der Begrüßung durch den Fakultätsdekan Herrn Professor Dr. Matthias Pulte hielt Herr Prof. Dr. Altmeyer seine Antrittsvorlesung mit dem Titel "Abschied von der Krise - Für einen neuen religionspädagogischen Blick auf die Gegenwart"  vor etwa 180 Gästen im gut gefüllten Atrium maximum der Universität Mainz. Im Anschluss an die Vorlesung waren alle Gäste zu einem Empfang geladen.

14.12.2016
Einladung zur Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Stefan Altmeyer

Anlässlich seiner öffentlichen Antrittsvorlesung liest Prof. Dr. Stefan Altmeyer (Religionspädagogik, KAtechetik und Fachdidaktik Religion) über das Thema "Abschied von der Krise. Für einen neuen religionspädagogischen Blick auf die Gegenwart".

Die Antrittsvorlesung findet statt am Mittwoch, den 14. Dezember 2016, um 16Uhr c.t. im Atrium maximum (Alte Mensa, rechts), Johann-Joachim-Becher-Weg 5.

Die Fakultät lädt herzlich dazu ein!

07.12.2016
Vigil - "Der Prophet Elischa. Das zweite Buch der Könige"
Bildlink

Der 1979 begründeten Mainzer Tradition folgend, findet am 7. Dezember, um 19 Uhr eine Vigil in der Augustinerkirche Mainz statt.
Sie widmet sich in diesem Jahr dem Propheten Elischa.

Herzliche Einladung!

Weitere Informationen zur Mainzer Vigil.

01.12.2016
Von Jerusalem über Galiläa nach Qumran in zwei Stunden. Exkursion ins Bibelhaus Erlebnismuseum

Die Welt des Neuen Testaments hat sich eine Gruppe von Studierenden der Katholisch-Theologischen Fakultät im Bibelhaus Erlebnismuseum in Frankfurt am 28. November 2016 erschlossen. Dort führte Dr. Martin Peilstöcker durch den neutestamentlichen Teil der Ausstellung, die er als Archäologe auch selbst mit verantwortet.

Die Führung wurde im Rahmen der Vorlesung „Frühes Judentum“ angeboten, die im laufenden Wintersemester von Dr. Michael Hölscher gehalten wird. Auch im kommenden Jahr ist wieder eine Tagesexkursion ins Bibelhaus geplant.

Zum vollständigen Bericht.

30.11.2016
Rückblick auf den Dies Academicus

Am Mittwoch, dem 23. November 2016, fand um 16:00 Uhr der Dies Academicus der Katholisch-Theologischen Fakultät im Bischöflichen Priesterseminar Mainz (Augustinerstraße 34) statt. Nach der Eucharistiefeier in der Seminarkirche verlieh der Dekan, Prof. Matthias Pulte, in der Aula des Priesterseminars den Absolventinnen und Absolventen des Diplom- und Masterstudiengangs Zeugnisse und Urkunden. Für herausragende Leistungen wurden zahlreiche Studentinnen und Studenten mit einen Preis ausgezeichnet. Herr Dr. Michael Hölscher, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Neues Testament, erhielt für seine Dissertation "Matthäus liest Q. Eine Studie am Beispiel von Mt 11,2–19 und Q 7,18–35" (Diss. masch. Mainz 2015, 325 S.) den Dissertationspreis der Johannes Gutenberg-Universität. Herzlichen Glückwunsch an alle Preisträger!

24.11.2016
Einladung zur Gastvorlesung von Prof. Dr. Maciej Ostrowski (Krakau)
Bildlink

 

Die Katholisch-Theologische Fakultät lädt herzlich ein zur Gasrtvorlesung von Prof. Dr. Maciej Ostrowski (Päpstliche Universität Johannes Paul II./Krakau) zum Thema "Die Herausforderung der Migration aus Sicht der polnischen Kirche".

Die Gastvorlesung findet am Donnerstag, den 24.11.2016, 14:00-16:00Uhr (c.t.) im Audi max statt.

Im April 2016 war eine Gruppe Studierender der Katholisch-Theologischen Fakultät mit dem Lehrstuhl für Pastoraltheologie (Prof. Dr. Philipp Müller) zu einem Internationales Symposium nach Krakau gereist. Nun hat eine Delegation aus Krakau zusammen mit Prof. Dr. Ostrowski den Gegenbesuch angetreten.

Wir heißen alle herzlich willkommen!

23.11.2016
Dies Academicus

Am Mittwoch, dem 23. November 2016 findet um 16:00 Uhr der Dies Academicus der Katholisch-Theologischen Fakultät im Bischöflichen Priesterseminar Mainz (Augustinerstraße 34) statt. Nach der Eucharistiefeier in der Seminarkirche werden in der Aula die Zeugnisse, Urkunden und Preise verliehen.
Herzliche Einladung!

Hier finden Sie das Programm

18.11.2016
Die Zukunft der Orden - Sammelband zur Vortragsreihe erschienen
Bildlink

Prof. Dr. Gerhard Kruip und Franco Prcela OP sind Herausgeber des Sammelbands "Die Zukunft der Orden", zu dem Karl Kardinal Lehmann das Geleitwort geschrieben hat. Der Band dokumentiert u.a. die Vortragsreihe, die im Wintersemester 2015/2016 unter dem Titel "Zeit der Orden?" von der Katholisch-Theologischen Fakultät zusammen mit dem Ordensrat der Diözese Mainz veranstaltet worden ist. Die Beiträge gehen den zentralen Fragen nach, welchen Platz Orden in Kirche und Gesellschaft haben, welches Profil sie brauchen, um heute noch attraktiv zu sein und wie damit umzugehen ist, dass manche Gemeinschaften in einige Jahren nicht mehr existieren werden.

Gerhard Kruip/Frano Prcela (Hg.), Die Zukunft der Orden, Würzburg 2016.

31.10.2016
Prälat Dietmar Giebelmann wird mit der Diether von Isenburg-Medaille ausgezeichnet

Am 25. Oktober 2016 wurde der Mainzer Diözesanadministrator, Prälat Dietmar Giebelmann, mit der Diether von Isenburg-Medaille der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ausgezeichnet. Universitätspräsident Dr. Georg Krausch (rechts) überreichte ihm im Namen des Senats der Universität die Auszeichnung im Rahmen einer Feierstunde im Roten Saal der Hochschule für Musik auf dem Uni-Campus.

Zum Bericht.

26.10.2016
Prof. Thomas Hieke zum Direktor des GFK gewählt

Auf der Sitzung des Leitungsgremiums des Gutenberg Forschungskollegs (GFK) am 24.10.2016 wurde Thomas Hieke zum Direktor gewählt. Das Gutenberg Forschungskolleg wurde 2007 als zentrales strategisches Instrument zur Förderung der Spitzenforschung an der JGU gegründet. Es ist mit einem Etat von zwei Millionen Euro pro Jahr ausgestattet. Das Leitungsgremium des GFK wird von exzellenten Forscherpersönlichkeiten der JGU und außeruniversitärer Forschungsinstitute gebildet. Das GFK hat zwei Funktionen: Es berät die Hochschulleitung und den Senat in strategischen Fragen der Forschung und fördert individuelle Exzellenz durch Vergabe von Fellowships für herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Gutenberg Forschungskolleg.

Zur Pressemitteilung.

18.10.2016
Prof. Stephan Goertz und Caroline Witting veröffentlichen ersten fachtheologischen Sammelband zu Amoris laetitia
Bildlink

Stephan Goertz/Caroline Witting (Hg.), Amoris laetitia – Wendepunkt für die Moraltheologie? (Kirche im Umbruch 4), Freiburg i.Br. 2016.

Der vierte Band der Reihe Katholizismus im Umbruch beleuchtet das im April erschienene Apostolische Schreiben Amoris laetitia über die „Freude der Liebe in der Familie“ von Papst Franziskus aus moraltheologischer Sicht. Die Beiträge von zwölf namhaften Theologeninnen und Theologen gehen der Frage nach, ob das kontrovers aufgenommene päpstliche Schreiben tatsächlich einen Wendepunkt bedeutet.

Zur Pressemitteilung.

10.10.2016
Barmherzigkeit und Sünde - Romexkursion im Jahr der Barmherzigkeit

Unter dem Titel „Barmherzigkeit und Sünde“ hat die Professur für Moraltheologie (Prof. Dr. Stephan Goertz, Mainz) gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Fundamentaltheologie (Prof. Dr. Magnus Striet, Freiburg) vom 28.9.-5.10.2016 erneut eine Exkursion nach Rom angeboten.
Auf dem Programm stand eine Mischung aus Seminareinheiten, gemeinsamen Besichtigungen und Gesprächen mit Annette Schavan/Msgr. Lahl (Deutsche Botschaft beim Heiligen Stuhl), der Gemeinschaft Sant'Egidio, Hans Zollner SJ (Päpstliche Kommission zum Schutz Minderjähriger) und Jürgen Erbacher (ZDF). Der Fokus der Gespräche lag auf den Begriffen „Barmherzigkeit“ und „Sünde“  sowie der Frage danach, wie das Jahr der Barmherzigkeit in Rom konkret erlebt sowie theologisch beschrieben werden kann.


14.08.2016
70 Jahre Katholisch-Theologische Fakultät in Mainz

Die Kirchenzeitung für das Bistum Mainz Glaube und Leben berichtete kürzlich über das 70-jährige Bestehen der katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Mainz. Unter dem Titel "Früher war mehr Freiheit" blickt Familie Stefan zurück auf ihre Studienerfahrungen an der Katholisch-Theologischen Fakultät. Der Dekan, Herr Prof. Dr. Matthias Pulte, betont in einem Interview den bleibenden Wert der Katholischen Theologie an der Universität Mainz.

Den vollständigen Bericht können Sie hier als pdf-Datei abrufen.

31.07.2016 - 12.08.2016
Die Sozialethik hat alles im Griff - Deutsch-Bolivianische Studienreise: Neo-Extraktivismus und andine Kosmovision

Atem(be)raubend – so empfing La Paz mit seinen 3.600 Höhenmetern neun deutsche Studierende, die sich auf den Weg zum internationalen und interdisziplinären Seminar zum Thema „Neo-Extraktivismus und andine Kosmovision“ gemacht hatten. Gemeinsam mit neun bolivianischen Kommilitonen diskutierten sie bei dem von der Fundación Jubileo (Héctor Córdova), Justicia et Participatio Bolivien-Stiftung (Dietmar Müßig) und der Katholiisch-Theologischen Fakultät (Gerhard Kruip) über den aktuellen Rohstoffabbau in Bolivien. Durch die verschiedenen Fachrichtungen der Teilnehmer wurde das Thema aus historischer, wirtschaftlicher, politischer und ökologischer Sicht betrachtet und aus sozialethischer Perspektive reflektiert. Hierzu wurden auch externe Referenten eingeladen, wie bspw. Dr. Manuel Gómez.

 

Erlebtes prägt – um sich die Thematik vor Ort anzuschauen machten sich die Gruppe auf den Weg nach Uyuni und Potosí. Scheinbar unberührt zieht sich der Salzsee „Salar de Uyuni“ bis zum Horizont. Doch in ihm verbergen sich große Lithiumvorkommen, in deren Abbau Bolivien große Hoffnungen setzt. Dieses Spannungsverhältnis regt zu weiteren Diskussionen an. Und selbst hier noch hat Gerhard Kruip alle(s) im Griff.

 

 

Um der blendenden Sonne zu entfliehen ging die Gruppe dann unter Tage. Im Cerro Rico dem Silberberg Boliviens, an dem sich schon die spanischen Kolonialherren bereicherten, erfuhr die Gruppe, wie kräftezehrend und gefährlich allein das Laufen im Labyrinth der Mine ist. Am Eingang legen die Bergleute ihren katholischen Glauben ab, denn in den Tiefen des Berges herrscht der „Tio“, eine Mischung aus Teufel und andiner Berggottheit.

Zurück in La Paz rundet eine öffentliche Konferenz am 11. August 2016 das interdisziplinäre Seminar ab. 

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Sozialethik.

09.08.2016
Dr. Erika Aldunate Loza bekommt Doktortitel in La Paz/Bolivien überreicht

Am 8. August 2016 überreichte Prof. Gerhard Kruip Erika Aldunate Loza in einem Festakt in der Universidad Católica Boliviana "San Pablo" die Promotionsurkunde.

Dr. Erika Aldunate Loza hatte an der Katholisch-Theologischen Fakultät Mainz im Fach Mittlere und Neuere Kirchengeschichte (Prof. Johannes Meier) zum Thema "Die Geschichte der Verehrung der Jungfrau Maria von Copacabana auf der Grundlage neuer Quellen. Neudarstellung aus interkultureller Sicht" promoviert.

Die Promotionsschrift wird im LIT-Verlag in der Reihe Schriften des Stipendienwerkes Lateinamerika-Deutschland erscheinen.

13.07.2016
Innovatives Lehrprojekt Sozialethik
Bildlink

Innovatives Lehrprojekt im WiSe 2016/2017 an der Abteilung Sozialethik
gefördert durch das Gutenberg Lehrkolleg

„Streitfall Familie – Sozialethische Positionierungen im gesellschafts-politischen Diskurs“

Dozenten: Luisa Fischer M.A. und Dr. Stefan Nacke

Das Lehrprojekt wird als Seminar im Wintersemester 2016/2017 angeboten. Es setzt sich zusammen aus einer Einführungssitzung, einer eintägigen Blockveranstaltung sowie einer offen angelegten Seminarphase, in der die Studierenden, begleitet durch die Dozenten und eine Studentische Hilfskraft, eine öffentliche Podiumsdiskussion planen, organisieren und Anfang Februar 2017 gemeinsam durchführen. (Termine s. Jogustine)

Interessierte Studierende melden sich bitte in Jogustine an.

20.04.2016
Einladung zum Pontifikalamt anlässlich des Festakts 70 Jahre Katholische Theologie an der JGU

Am 27. Februar 1946 gab die französische Militärverwaltung in Baden-Baden die Gründung einer Universität in Mainz bekannt. Diese Gründung war ein Zeichen für einen Neuanfang in den Wirren der Nachkriegsjahre. Zu den Gründungsfakultäten der neuen Hochschule, die nach dem bedeutenden Mainzer Johannes Gutenberg benannt wurde, gehörte die Katholische Theologie. Der Mainzer Bischof Dr, Albert Stohr unterstützte das Universitätsprojekt maßgeblich durch die Verlegung der katholisch-Theologischen Fakultät vom Bischöflichen Priesterseminar an die Universität. 

Anlässlich des Festakts zur 70-Jahrfeier lädt die Katholisch-Theologische Fakultät am 20. April 2016 um 16 Uhr zum Pontifikalamt mit Karl Kardinal Lehmann in die Augustinerkirche ein.