Neuigkeiten aus der Kath.-Theolog. Fakultät

Brief des Dekans und der Prodekanin zur aktuellen Lage

Liebe Angehörige der Fakultät, liebe Studentinnen und Studenten!

Noch ist nicht absehbar, in welcher Weise die Entwicklungen dieser Tage das kommende Sommersemester verändern werden. Die Verschiebung des Semesterbeginns um eine Woche oder die Schließung der Bibliotheken sind erste Beschränkungen, die sich schon jetzt auf das Leben der Fakultät und das Studium auswirken. Geplante Veranstaltungen (z. B. die Israel-Exkursion) mussten abgesagt werden. Weitere Maßnahmen werden sicher folgen.

Die Leitung und die Abteilungen der Universität arbeiten gemeinsam mit den Fachbereichen (Dekanate, Studienbüros) daran, im Interesse der Mitarbeiter(innen) und Student(inn)en praktikable und zumutbare Lösungen zu finden, die in dieser ganz außergewöhnlichen Situation den Studienbetrieb aufrechterhalten können. Es wird gewiss nach Alternativen zur gewohnten Präsenzlehre in Vorlesungen und Seminaren zu suchen sein. Angebote eines digitalen Lehr- und Lernbetriebs werden vorbereitet.

Über einige wichtige Entscheidungen haben wir Sie bereits informiert, etwa über Regelungen, die die Haus- und Abschlussarbeiten betreffen. Nicht alles aber kann von uns jederzeit an jedes Mitglied der Fakultät kommuniziert werden. Bitte informieren Sie sich regelmäßig über die entsprechenden Seiten der Universität. Zudem werden wir uns bemühen, Sie über diverse Online-Plattformen (Instagram, Facebook) auf dem Laufenden zu halten.

Wir bedanken uns bei allen – auch bei unserer Fachschaft –, die in diesen Tagen helfen, Sie zu informieren und die im Dekanat (Herr Dr. Glüsenkamp) und im Studienbüro (Herr Dr. Berger und Frau Gliwitzky) einen Notbetrieb garantieren. Bitte wenden Sie sich per Mail an die Mitarbeiter(innen) in Lehre und Verwaltung, falls Sie Auskunft oder Beratung benötigen.

Achten Sie auf sich und bleiben Sie gesund – und helfen Sie, dass Vernunft, Verantwortung und Solidarität unser Tun und Denken bestimmen. Gott möge uns segnen und behüten.

 

Stephan Goertz, Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät

Heike Grieser, Prodekanin der Katholisch-Theologischen Fakultät

Mainz, den 20. März 2020

Theologische Lehre findet "Erlösung" im Digitalen

Aktuell laufen an unserer Fakultät die Vorbereitungen für das Sommersemester auf Hochtouren. Präsenzveranstaltungen sind vorerst unmöglich – wie kann im digitalen Raum theologische Lehre gelingen? Welche kreativen Lösungen erfordert diese unerwartete Situation? Anregungen bietet unter anderem dieser neue Info-Letter, erstellt im Rahmen des innovativen GLK-Lehrprojektes IntWiss.

Weitere Informationen bzgl. der Untersützung für die Lehrenden finden Sie hier.

Neue Publikation: Thomas Hieke/Konrad Huber (Hg.), Bibel falsch verstanden. Hartnäckige Fehldeutungen biblischer Texte erklärt, Stuttgart: Katholisches Bibelwerk, 2020

Falsches Bibelverständnis – ärgerlich oft begegnet es in der Presse, im Internet, aber auch in kirchlichen Kontexten. Häufig muss die Bibel als Argument für diese oder jene Position herhalten – unberechtigterweise. Die Autorinnen und Autoren dieses Buches sind beruflich jeden Tag mit der Bibel beschäftigt. Sie klären über Fehldeutungen, Übersetzungsfehler und Vorurteile auf, erläutern falsche Herangehensweisen und Missbrauch der Texte etwa bei Themen wie Schöpfung, Sündenfall, Gottesvorstellungen, Frauen, Homosexualität oder Antisemitismus. Sie zeigen auch, dass Traditionen wie die „heiligen drei Könige“ und Redensarten wie „vom Saulus zum Paulus“ nicht unmittelbar aus der Bibel kommen. Die kurzen Beiträge sind augenzwinkernd, locker und gut verständlich geschrieben, aber immer seriös und an den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen orientiert. Die Lektüre ist nicht nur unterhaltsam, sondern verspricht Aha-Erlebnisse, Lehr- und Trostreiches. Endlich finden Sie die Argumente, die Sie schon lange suchten!

 

„Was für ein tolles Buch! Wann bin ich das letzte Mal schmunzelnd bis laut lachend vor dem Inhaltsverzeichnis eines theologischen Buchs gesessen?!“

Das Buch können Sie direkt im Fairbuch-Shop erwerben.

Ernesto Cardenal ist in Nicaragua gestorben – Interviews mit Gerhard Kruip zur Bedeutung Cardenals

Der nicaraguanische Schriftsteller, Befreiungstheologe und Regierungskritiker Ernesto Cardenal ist im Alter von 95 Jahren am vergangenen Sonntag verstorben. Ernesto Cardenal wollte Christentum als „unbedingte Zuwendung“ zum Menschen. Die Welt besser zu machen nach 100.000 Jahren Ungleichheit, das war das Anliegen des verstorbenen Dichters, Kulturpolitikers und Priesters.
Es greife aber zu kurz, den letzten der großen Befreiungstheologen als Versöhner von Christentum  und Marxismus begreifen zu wollen, so der Mainzer Theologe und Sozialethiker Gerhard Kruip im SWR2 und im DLF.

Erstes Lehr-Lern-Forschungslabor (LLF) der Fachdidaktik Kath. Religion

(Foto: LLF)

Im Rahmen der am Seminar für Religionspädagogik neugeschaffenen Projektstelle der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ (Reformprojekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung) fand in diesem Wintersemester das erste „Lehr-Lern-Forschungslabor“ mit den Lehramtsstudierenden der Kath. Religionslehre (M.Ed.) statt.

„Originale Begegnung am Mainzer Dom gestalten“ – unter dieser Überschrift gestalteten die Studierenden, unter der Leitung von Johannes Kerbeck, für eine 5. Klasse der Kooperationsschule „Theresianum Mainz“ innovatives Unterrichtsmaterial.

Mit der Zielsetzung, vertiefte religiöse Lernprozesse bei den Schüler*innen während der Originalen Begegnung mit den verschiedenen Dimensionen der Mainzer Kathedrale zu erreichen, erarbeiteten die Studierenden kognitiv aktivierende Aufgabenstellungen für die Erforschung dieses außerschulischen Lernortes, wie auch für die anschließende Vertiefungsstunde in den Seminarräumen der Theologischen Fakultäten. Dabei nutzten die jungen Domforscher*innen analoge und digitale Materialien, die schließlich zur Präsentation und Diskussion der Forschungsergebnisse führten. Weiterlesen "Erstes Lehr-Lern-Forschungslabor (LLF) der Fachdidaktik Kath. Religion"

Herzliche Einladung zum TheMa-Tag 2020: Klimawandel als Herausforderung für Theologie und Kirche

Die Theologischen Fakultäten der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) veranstalten im Sommersemester 2020 ihren siebten gemeinsamen Studientag „TheMa – Theologie in Mainz“. Unter der Überschrift

Klimawandel als Herausforderung für Theologie und Kirche

laden am Dienstag, 26. Mai 2020, von 14–18 Uhr, die Theologischen Fakultäten der Universität Mainz, die universitäre wie die kirchliche und gesellschaftliche Öffentlichkeit in die neuen Räumlichkeiten am Taubertsberg III (Wallstraße 7/7a, 55122 Mainz) ein. Weiterlesen "Herzliche Einladung zum TheMa-Tag 2020: Klimawandel als Herausforderung für Theologie und Kirche"

Feierliche Einweihung des neuen Gebäudes am Taubertsberg

Prof. Dr. Ruben Zimmermann eröffnet den Abend (Foto: Dr. Benedict Schöning)

Am Dienstagabend (21. Januar 2020) haben die beiden theologischen Fakultäten mit einer kleinen Feier ihr neues Gebäude am Standort Taubertsberg eingeweiht. Das neue Gebäude, welches den gemeinsamen Fachbereich 01 noch näher an das Herz der Stadt Mainz bringt, beherbergt nicht nur die Fachbereichsbibliothek mit ihren ca. 260.000 Büchern, sondern neben neuausgestatten Büroräumen auch noch zahlreiche Seminar- und Hörsäle. Deren technische Möglichkeiten musste sich an diesem Abend einer ersten Feuertaufe unterziehen, da derart viele Gäste gekommen waren, dass die Veranstaltung in einen zweiten Saal per Livestream geschaltet werden musste. Weiterlesen "Feierliche Einweihung des neuen Gebäudes am Taubertsberg"

Einladung zur öffentlichen Vorlesung von Dr. Sebastian Holzbrecher im Rahmen des Habilitationsverfahrens

Foto: Sebastian Holzbrecher

Am Mittwoch, den 05.02.20 wird Herr Dr. Sebastian Holzbrecher (Mittlere und Neuere Kirchengeschichte) im Rahmen seines Habilitationsverfahrens zum Thema "Leichter Gegenwind im Sturm des Sozialismus“ oder: Diaspora als „verordnete Seinsweise“ von Kirche. Anmerkungen zur katholischen Kirche in der DDR (1945-1989) sprechen. Der Vortrag wird um 12 Uhr c.t. im Hörsaal 13 (Forum) stattfinden.

 

 

 

Herr Dr. Holzbrecher hat unlängst den Lehrpreis der JGU erhalten. Wir freuen uns daher auf einen spannenden Vortrag.

Es sind insbesondere auch die Studierenden eingeladen.

Wie sieht der Religionsunterricht der Zukunft aus?

Die Zahl der getauften Schüler nimmt immer weiter ab, es gibt Lehrermangel und die Forderungen nach Ersatzfächern werden lauter: Der Religionsunterricht in Deutschland steht vor einigen Problemen. Drei Experten erläutern, wie er in Zukunft aussehen könnte – und sind sich dabei nicht einig. Unter den Experten ist auch der Mainzer Professor für Religionspädagogik Stefan Altmeyer. Den gesamten Beitrag finden Sie hier.

Ausschreibung ReIReS-Reisestipendien

Gegenwärtig läuft die vierte Ausschreibung für ReIReS-Reisestipendien, mit denen europäische Forscherinnen und Forscher für zwei bis vier Wochen (in Ausnahmefällen auch länger) nach Mainz kommen können, damit diese ein im weitesten Sinne historisch-theologisches oder religionsgeschichtliches Projekt mit Hilfe der Bestände und (elektronischen) Ressourcen unserer Bereichsbibliothek, der Jüdischen Bibliothek, des Gesangbucharchivs, der Martinus-Bibliothek und der Stadtbibliothek bearbeiten können.

Bewerbungen werden gerne entgegengenommen.

Weitere Informationen finden Sie hier.